Fitness hilft immer: Wie finde ich die richtige Sportart?

27 / June 2014

Egal ob Outdoor oder Indoor - hauptsache SportSport ist nicht nur gesund, sondern macht auch noch Spaß und es lässt sich so mancher Alltagsfrust einfach „wegschwitzen“. Wenn die Entscheidung zu mehr Sport und Fitness erst einmal getroffen worden ist, geht es nur noch darum die richtige Sportart zu finden.

Sport und Fitness – in Maßen – tut dem Körper und der Seele gut. Aber nicht jede Sportart ist für jeden geeignet. In die Suche nach der passenden Sportart sollte einiges an Zeit investiert und viel ausprobiert werden bevor die Entscheidung fällt. Beim Sport sollten der Spaß und die Begeisterung nicht zu kurz kommen, damit die Freude an Bewegung nicht verpufft.

Eine Sportart, die passt

Die Entscheidung für die zukünftige Lieblingssportart hängt von einigen Faktoren ab. So spielen persönliche Interessen, individuelle Ziele und die Zeit, die investiert werden kann, eine große Rolle. Auch sollte darüber nachgedacht werden, ob lieber alleine oder in einem Team trainiert wird. Es sollte sich auch die Frage gestellt werden wo der Sport ausgeübt werden soll: In der Natur, in einer Sporthalle oder einem Fitnessstudio? Sport soll als Ausgleich dienen und auch glücklich machen, daher ist es wichtig, dass vor der Entscheidung viele verschiedene Sportarten ausprobiert werden. Wer unter akuten Schmerzen oder Krankheiten leidet und sich nicht sicher ist, ob es Sportarten gibt, die nicht ausgeübt werden dürfen, sollte sich von seinem Arzt eine medizinische Bewertung holen.

Ruhe und Entspannung

Yoga wird von vielen Menschen gewählt, da es sich beruhigend auf Geist und Körper auswirkt. Ganz nebenbei werden auch viele Kalorien verbrannt und die Muskulatur gestärkt. Auch beim Schwimmen finden Sportler Ruhe und Entspannung. Schwimmen ist gut für die Ausdauer und für die Stärkung fast aller Muskelgruppen. Zudem entlastet Schwimmen sowie andere Sportarten im Wasser (z.B. Wassergymnastik oder Aquajogging) die Knochen und Gelenke, da das eigene Körpergewicht vom Wasser getragen wird. Um den richtigen Trainingseffekt zu erreichen, muss der Sportler beim Schwimmen Zeit investieren und regelmäßig trainieren.

Der richtige Kick

Es gibt auch Menschen, die mit ihrem Sport Abenteuer und Nervenkitzel verbinden wollen. Diese Sportler brauchen Abwechslung und die Herausforderung. Erst wenn sie an ihr Limit gehen, fühlen sie sich erholt und entspannt. Wassersportarten wie Segeln, Surfen, Kiteboarden oder Tauchen könnten da mögliche zukünftige Lieblingssportarten sein. Auch Klettern – in der Halle oder der Natur – ist ideal. Klettern ist schon fast ein Ganzkörpertraining, da alle wichtigen Muskelgruppen – Arme, Beine, Rumpf und Oberkörper – beansprucht werden, zudem wird zum Teil Klettern als Therapie gegen Rückenschmerzen verschrieben.

Teamarbeit

Wer leicht dazu neigt, die Motivation zu verlieren, der sollte über eine Mannschaftssportart oder das Training in einer Gruppe nachdenken. Die Arbeit in einem Team gibt den Ansporn trotz Motivationsloch zum Training zu gehen. Ein Team ist abhängig von der Gruppendynamik, Teamgeist sowie die Entschlossenheit, die jedes Teammitglied mit bringt, sonst macht der Sport keinen Spaß und bringt auch keinen Erfolg. Teamsportarten gibt es viele so wie Fußball, Handball, Volleyball, Tennis, Beachvolleyball oder Hockey. Sporteinsteiger haben den Nachteil, dass sie erstmal die Regeln und das Handling lernen müssen, aber auch das ist natürlich machbar.

Raus in die Natur

Ausdauersportarten wie Joggen, Nordic Walking oder Radfahren haben den Vorteil, dass sie draußen an der frischen Luft ausgeübt werden können. Zudem sind die Sportler hier zeitlich flexibel, da es keine besonderen Trainingszeiten gibt und es lassen sich Mitgliedschaftsgebühren sparen. Die Ausdauersportarten machen sowohl allein als auch in der Gruppe Spaß. Beim Joggen sollte allerdings darauf geachtet werden, dass die Gelenke oft mit dem Doppelten des eigenen Körpergewichts belastet werden, daher sollte bei Knieproblemen und ähnlichem der Arzt um Rat gefragt werden. Der Radsport ist dagegen für jedermann geeignet, denn er trainiert nicht nur die Ausdauer sondern es werden auch Gelenke und Bänder geschont.

Der Mix macht‘s

Über sieben Millionen Deutsche gehen regelmäßig ins Fitnessstudio. Ein Vorteil des Fitnessstudios liegt grundsätzlich in der Vielfalt an Sportangeboten. Neben dem klassischen Gerätetraining/Zirkeltraining, werden in den meisten Studios auch Gruppenkurse wie Indoor Cycling, Aerobic, Zumba, Bauch-Beine-Po-Gymnastik, Yoga und noch vieles mehr angeboten. Einige Fitnessstudios haben auch noch ihre eigenen Pools sowie Saunen und Dampfbäder für die Entspannung. Das Fitnessstudio eignet sich für Menschen, die gerne verschiedene Sportarten nach Lust und Laune ausprobieren. Mit den Shirts und Shorts von Alpha Industries sind Sie dabei für das Fitnessstudio sowie andere Sportarten gutausgerüstet!

 


Kommentar eingeben